Mo 09.07. Filmvorführung SIEBEN WITWEN

Mo 09.07. Filmvorführung SIEBEN WITWEN – Autorin und Filmkomponist kommen in das Rosenheimer Z
Am Montag den 09.07.2012 wird im Rosenheimer Z (Innstr. 45a) ab 19:00 Uhr der halbdokumentarische Antikriegsfilm SIEBEN WITWEN vorgeführt. Bei der Filmvorführung sind die Autorin Christa Weber1 und der Filmkomponist Christof Herzog2 anwesend und stehen im anschließenden Filmgespräch für Fragen zur Verfügung.
„Sieben Witwen“ ist ein Film gegen den Krieg in Afghanistan, ein politisches Drama über den Tod eines Soldaten, erzählt aus der Sicht der jungen Witwe und der Mutter des Soldaten. Der 2011 auf DOKUPOOL3 veröffentlichte Film basiert auf Erzählungen von Witwen der ums Leben gekommenen Bundeswehrsoldaten des Attentats in Kabul im Juni 2003 .
Lea ist schwanger mit ihrem zweiten Kind. Beide sind in Vorfreude auf die Rückkehr von Robert, der in Afghanistan dient. Doch Robert, der als Bundeswehrsoldat im ISAF-Einsatz in Afghanistan eingesetzt ist, fällt einem Selbstmordattentat im Kabul zum Opfer. Der Tod weckt in Lea Schuldgefühle. Sie glaubt, ihren Mann in den Tod getrieben zu haben. Sie beginnt Nachforschungen über die Auslandseinsätze anzustellen. Dabei stösst sie auf Meldungen von Massakern. Fragen nach dem Warum des Einsatzes stellen sich ihr. Sie will an den Ort, wo das Attentat passiert ist. Ihre Schwiegermutter versucht vergeblich, sie von der Reise abzuhalten.
Die Filmvorführung beginnt um 19:00 Uhr, der Eintritt ist frei. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.z-rosenheim.net

Kurzinfos zum Film:
Regie, Kamera, Schnitt: Finn Herzog
Autorin: Christa Weber
Musik: Christof Herzog
Genre: Langer Kurzfilm, Drama, 45 Minuten